Das Heimspiel gegen die SG Grafenaschau/Hechendorf endete mit 1:1(1:1) 

Kaum hatten die letzten Zuschauer Platz genommen, stockte den Anhängern der DJK der Atem.  2: Minute: Fabian Fischer foulte einen Grafenaschauer im Strafraum und Schiedsrichter Strupf zeigte auf den Elfmeterpunkt. Der Torwart der DJK konnte bereits im letzten Spiel einen Elfmeter entschärfen und Erwin Schmidle bewies auch diesmal seine Klasse und hielt diesen souverän! Das sollte doch dem Spiel seiner Mannschaft Auftrieb verleihen , meinte man. Doch irgendwie war Sand im Getriebe der Platzherren. Der Gegner übernahm das Kommando und setzte die DJK gehörig unter Druck. Es gelang der heimischen Mannschaft nicht, sich frei zu machen. Und in der 27. Minute landete ein Schuss von Röhrig aus 18 Metern im Tor der Penzberger zum 1:0 für die Gäste. Doch die DJK steckte diesen Treffer unbeeindruckt weg und kam etwas besser in das Spiel. Ein schönes Solo von Maxi Kühberger in der 32. Minute auf der linken Seite war entscheidend für den Ausgleich. Tobi Meixner stand goldrichtig und verwertete die gefühlvolle Hereingabe von Kühberger zum Ausgleich! 1:1. Das Spiel war jetzt kampfbetont und beide Mannschaften schenkten sich nichts. Die Gäste waren aber mit ihren Kontern stets gefährlich, doch die Hausherren konnten diese entschärfen. Mit 1:1 ging es in die Pause.

Auf Seite der DJK kam jetzt Sebastian Iglhaut zum Einsatz und damit wurde die DJK etwas offensiver. Das Spiel fand jetzt vermehrt im Mittelfeld statt. Beide Seiten bemühten sich redlich und die DJK hatte jetzt leichtes Übergewicht an Spielanteilen. Doch die Bemühungen wurden nicht belohnt. Grafenaschau verteidigte geschickt und kam ihrerseits auch zu Torchancen. Das Spiel wurde auch immer hektischer und führte zu einer Gelb/Rot Karte für einen Spieler der Gäste.(83. Minute). Doch die Hausherren konnte das nicht ausnutzen, obwohl sie alles auf eine Karte setzten. Das Tor der Gäste war wie zugenagelt. Es wurde noch einmal hektisch, als ein Penzberger im Strafraum zu Fall kam und diese heftig einen Elfmeter forderten. Doch der Pfiff des Unparteiischen blieb aus und dieser pfiff pünktlich die Partie ab.

Mit diesem Unentschieden war keinem wirklich geholfen und mit mageren 2 Punkten nach 3 Spielen, heißt die Devise: Ärmel hoch krempeln und den Blick nach Vorne richten. Spielerisch und kämpferisch haben es die DJK-ler drauf und ein bißchen mehr Schussglück wäre ihnen zu gönnen! Das benötigen sie aber auch bei den kommenden Spielen, die meistens auswärts bestritten werden müssen. 

Am nächsten Sonntag, dem 17. September um 16 Uhr gastiert die DJK beim SV Bad Heilbrunn II.

Auch hier erwartet unsere Mannschaft eine schwere Aufgabe und daher benötigt sie die Unterstützung der Fans! 

 

   
© DJK Penzberg e.V